Haste mal £ 800,000?

Hatte ich es schon erwaehnt?

Die spinnen, die Briten! (siehe hier und hier)

Auch und vor allem, wenn es um Immobilienpreise geht.

In laendlichen Gegenden, wie in Lincolnshire, wo wir fast zwei Jahre unseres Lebens verbracht haben, ist es beinahe unmoeglich, ein Haus zu mieten. Englaender mieten und vermieten nicht, sie kaufen und verkaufen. Die Preise, die sie dafuer verlangen sind nicht hoch, nein, sie sind schlichtweg jenseits von Gut und Boese.

Wir lebten in den Jahren 2006 und 2007 dort, meinem Gefuehl nach zu dem Zeitpunkt, als die Immobilienpreise ihren Hoechststand erreicht hatten. Urspruenglich wollten wir ein kleines Haus dort kaufen, kamen aber schnell auf den Boden der Tatsachen. Ich spreche hier nicht von London und Umgebung, sondern von Doerfern auf dem Land, fern jeder Autobahn. Ich spreche von Lincolnshire.

Das billigste Haus, das wir gefunden haben, sollte 75,000 Britische Pfund Sterling kosten. In Euro waren das damals rund 110000. Einhundertundzehntausend Euro fuer eine Kaschemme mit zwei Zimmern, Kueche und Bad, Einfachverglasung und Uraltheizung! Kein Keller, kein Garten!

Haben wir dann nicht gekauft! Und alle anderen Haeuser auch nicht.

Schliesslich aber haben wir ein gemuetliches Cottage auf der Farm der Familie Black mieten koennen.

Nun zieht es mich ja immer mal wieder in unsere damalige Heimat, und sei es auch nur virtuell, online, via Internet. Und was finde ich?
Die Blacks verkaufen ihre Farm wollen ihre Farm verkaufen. Herrenhaus, Garten, Karpfenteich, unser Cottage und Nebengebaeude, allerdings ohne Ackerland. Fuer achthunderttausend Grossbritannische Pfund, aktuell ungefaehr 900000 Euro.


Das Herrenhaus ist wunderschoen, bietet jede Menge Platz, der Garten ist mit viel Liebe gepflegt. Wirklich grandios ist der Blick ueber die Fens, den man von hier aus geniessen kann. Am Rande der Lincolnshire Wolds im kleinen Ort East Keal, kann man sich verdammt wohl fuehlen.

Interessant ist die Heizung des Herrenhauses. Ihre Waerme stammt aus einem riesigen Stahlbrennraum, der mit Abfaellen einer Kuechenmoebelproduktionsfirma, die einem Freund von Black gehoert, befeuert wird. Ergaenzend gelangt aller anfallende, brennbare Muell in die Feuerungsanlage.

Heizkosten=Null, Umweltbelastung>Unendlich!

Herrenhaus und Cottage haben die schlechteste Energieeffizienzklasse, keinerlei Waermeisolierung, nicht einmal doppelt verglaste Fenster.

Trotzdem: Falls jemand von euch £ 800,000 uebrig hat, kann er sich vertrauensvoll an mich wenden, ich gebe ihm umgehend meine Bankverbindung und verpflichte mich, das erhaltene Geld ausschliesslich zum Kauf des in den kursiven Links naeher beschriebenen Objekts zu verwenden.

Vielen Dank schon mal im Voraus!

Werbeanzeigen

1 Response to “Haste mal £ 800,000?”


  1. 1 Peter 11. Januar 2010 um 08:28

    Tolle Bilder! Das sollen ja echt schöne Immobilien sein…Glaube aber der Preis ist zuuu hoch. Das darf doch nicht wahr sein…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




Rubriken

Januar 2010
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Werbeanzeigen