Archiv für Februar 2009

Cloud – Ein Wildpferdhengst in den Rocky Mountains

Ich moechte mal schnell ueber den 1.Teil einer Pferde-Doku berichten, die ich vorhin um 20:15 Uhr auf 3Sat gesehen habe.

„Cloud“

Ueber sieben Jahre verfolgte Ginger Kathrens das Leben von Cloud, der durch seine, hier in den Pfeilspitzenbergen Montanas, ungewoehnliche Fellfarbe – man koennte sagen, er ist ein heller Palominohengst – besonders auffaellt.

Die wild lebenden Pferde in den Rocky Mountains werden auch als Mustangs bezeichnet, allesamt haben als Ahnen die Pferde der Spanischen Eroberer der Neuen Welt.

Kathrens zeigt Cloud, wie er sich als 2-Jaehriger in einer Gruppe rauflustiger Junghengste, noch unter seinem dominanten Bruder Diamond, benimmt, wie er das Verhalten der erwachsenen Hengste nachahmt und sich so auf’s Leben vorbereitet.

Sie zeigt, wie das Bureau of Land Management (BLM) in Montana die Population der Wildpferde klein haelt. Fallen werden aufgebaut und auch Cloud geraet, von Hubschraubern getrieben und von einem abgerichteten Judaspferd gelockt, hinein, wird aber auf Grund seiner aussergewoehnlichen Fellfarbe wieder freigelassen. Schwierig fuer den Junghengst, nun wieder in Freiheit von einer fremden Gruppe geduldet zu werden, Anschluss an eine fremde Gruppe zu finden.

Im schnell nahenden harten Winter verliert Kathrens seine Spur, findet ihn aber als 3-Jaehrigen im Fruehjahr wieder, kraeftig und schon jetzt stark genug, um anderen Hengsten Paroli zu bieten.

Wieder ein Winter vergeht und Anfang Juni zeigt sich Cloud ihr wieder, wild, robust, erwachsen. Sie beschreibt einfuehlsam, wie sich Cloud um eine Stute aus der Gruppe des Leithengstes Mattheo bemueht und dessen Herde schon als 4-Jaehriger Wochen und Monate verfolgt, ja sogar Anspruch auf Mattheos Position erhebt.

Dramatische Szenen sind zu sehen, wenn ein schwaechliches Fohlen, das seiner Gruppe nicht folgen kann, von einem fremden Hengst getoetet wird.

Am Schluss des ersten Teils war Cloud zu sehen, wie er mit einer Stute und ihrem Jaehrlingsfohlen durch die Rockies zog. Kriegen wir im 2.Teil ein Fohlen von Cloud zu sehen?

Der zweite Teil wird am naechsten Donnerstag, dem 5.3. gesendet, um 20:15 Uhr auf 3Sat

Advertisements

Vergebliche Suche

😳 Gestern ist jemand bei der Suche nach:

-unzensierte geile Englaenderinnen- auf unser Blog geraten. 😯 Ehrlich!

Ich fuerchte, ich konnte seinen Erwartungen rein inhaltlich nicht ganz gerecht werden, obwohl, vielleicht haben sich ihm ja neue Horizonte eroeffnet. 😉

Okay, ich gebe zu, ein wenig herausgefordert habe ich das schon durch die provokant in diese Richtung zielende Wortwahl im Schneckenartikel. Dass das mit den Englaenderinnen dann auch noch geklappt hat… 😀 haben wir der Kombinationsgabe des Suchsystems zu verdanken.

Hach, koestlich amuesiert habe ich mich!

😛

Don Quijote (Quixote, Quichote)

Heute war Stella, eine 13-jaehrige kleine, langhaarige Mischlingshuendin zur Nachuntersuchung bei uns.

Was bisher geschah:

Aus den Unterlagen der Besitzerin ging hervor, dass Stella im Oktober letzten Jahres beim Tierarzt vorgestellt wurde. Dieser diagnostizierte eine Bindehautentzuendung, Ohrenentzuendung und Hautentzuendung. Die Therapie bestand aus einem Breitband-Antibiotikum, einer Ohrspuelung, einem medizinischen Shampoo und einer Wurmkur! Jawoll!

Fuenf Tage spaeter bekam Stella noch ein Spot-On Praeparat gegen Zecken und Milben auf die geplagte Haut. Immer feste druff!

Alles in Allem: Chemie in ihrer ganzen Bandbreite!

Bei der naechsten Vorstellung im November wurde auf Grund der Verschlechterung des Allgemeinzustandes in Verbindung mit dem fortgeschrittenen Alter der Patientin vom Tierarzt eine schlechte Prognose abgegeben und Frauchen der Abschied von Stella nahegelegt.

Mit diesem Urteil wollte sich die Besitzerin nicht zufrieden geben und bat uns um eine Stellungnahme.

Stella zeigte sich uns in der Tat in einem desolaten Zustand, mit hochgradig entzuendeten Augen, eitrigen Ohren, stark entzuendeten Hautbereichen und extremem Juckreiz.

Wir leiteten eine Entgiftungstherapie ein und kuemmerten uns mit einem homoeopathischen Mittel um die Entzuendungen. Zusaetzlich baten wir Stellas Frauchen, sie regelmaessig mit einem, die Haut beruhigenden, Tee zu waschen.

Heute zeigte sich die Besitzerin von Stella sehr erfreut ueber die positive Entwicklung und nahm mit Verwunderung zur Kenntnis, dass die Erwartungen, die wir an den Gesundheitszustand ihres Hundes stellten, noch nicht erfuellt waren.

Noch immer leidet Stella unter leichtem Juckreiz und wir wuerden gerne weiterhin das Immunsystem staerken, sowie den Reinigungsprozess fortsetzen.

Natuerlich entscheidet der Tierbesitzer ueber die durchzufuehrenden Massnahmen, aber wenn ich Saetze zu hoeren bekomme, die mit: „Meinen Sie denn wirklich, dass das noch sinnvoll ist, …“ beginnen, kann ich mich immer nur schwer beherrschen.

1. Hat jedes Tier in jedem Alter das Recht auf Gesundheit.
2. Macht es einen gewaltigen Unterschied, ob wir diverse, sich ergaenzende Massnahmen treffen, um die Selbstheilungskraefte zu mobilisieren, oder ob zahlreiche pharmazeutische Mittel gegeben werden, um immer neu auftauchende Symptome zu unterdruecken.

Gut, Stellas Besitzerin ueberlegt sich das noch in den naechsten Tagen.

Gar nicht abbringen laesst sie sich uebrigens von dem Trockenfutter, dass ihr ausgerechnet der oben schon erwaehnte Tierarzt empfohlen hatte, eins mit diversen Zuckern, diversen Zusatzstoffen und einer Riesenmenge an synthetischen Vitaminen.

Don Quijote hatte es schon nicht leicht, aber vergleicht das mal mit dem Kampf von Tierheilpraktikern gegen ihre speziellen Windmuehlen.

Dog-Wash


„Die spinnen, die Briten!“

…haben wir zunaechst gedacht, als wir diese Outdoor-Hundewasch-Anlage in der Naehe von Boston gesehen haben.

Wash and go

Obwohl, eigentlich eine praktische Angelegenheit.

Kinder trauern um ihr Tier

In meinem Artikel Wenn ein Tier stirbt bin ich bereits auf einige Aspekte eingegangen, die der Tierbesitzer bezueglich des Lebensendes seines geliebten Tieres bedenken sollte.

Trauer

Was fuer Erwachsene schon eine schwere emotionale Belastung bedeutet, ist fuer Kinder oft eines der dramatischsten Erlebnisse ihres jungen Lebens. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den Tod des „eigene“ Tieres oder um den des z.B. Familienhundes handelt.

Wenn das Lebensende absehbar ist, sollte eine emotionale Vorbereitung auf den bevorstehenden Tod eines alten oder schwerkranken Tieres stattfinden. Dem Kind muss altersgerecht vermittelt werden, dass der Tod bei jedem Lebewesen kommt und Tiere nicht so lange leben wie wir Menschen.
Noch schlimmer trifft jedoch jeden der ploetzliche Tod des Spielkameraden, besonders aber unsere Kinder.

Ausfuehrliche Gespraeche helfen bei der Verarbeitung des schrecklichen Erlebnisses. Wichtig ist, dass Kinder mit ihrer Trauer nicht allein gelassen werden. Der Tod darf nicht tot-geschwiegen werden.

Von Kind zu Kind verschieden und auch vom Alter des Kindes abhaengig ist, ob man sich dazu entschliesst dem Kind die sterbliche Huelle des verstorbenen Lieblings noch einmal zu zeigen. Man kann diese Moeglichkeit anbieten, fragen, was das Kind moechte.
(Anm.: Ich halte unsere Leser fuer so muendig, dass ich grundsaetzlich selbstverstaendliche Dinge nicht extra erwaehne. Bsp. hier: selbstverstaendlich zeige ich einem Kind nicht ein durch einen Unfall ums Leben gekommenes, entstelltes Tier.)

Je nachdem, was nach dem Tod weiter mit dem Tier geschieht, gibt es sehr viele Moeglichkeiten, das Tier in gutem Gedenken zu bewahren. Nach einer Kremation kann man die Asche in einer Urne im Hause aufbewahren oder, wo es erlaubt ist, im Garten beisetzen. Sprechen keine Laendergesetze dagegen, kann man auch an eine Trauerfeier mit Beerdigung denken. Eine weitere Moeglichkeit, das Tier zu bestatten und spaeter ein Grab besuchen zu koennen, bieten regionale Tierfriedhoefe.

Blieb das Tier nach den Einschlaefern beim Tierarzt, kann man mit den Kindern zusammen trotzdem zu Hause eine Trauerfeier abhalten und zusammen weinen, das hilft!

Erinnerungen sind wichtig: Das kann ein Grab sein, eine Urne, ein Gedenkplatz, an dem eine Blume gepflanzt, ein Kreuz aufgestellt, ein einfacher Stein gelegt wird. Oder auch ein Fotoalbum, mit selbstgeschriebenen Texten, die das Tier mit seinen Eigenheiten, Schwaechen und Staerken beschreiben.

Mir ist vollkommen klar, dass es kein Schema geben kann, um die individuelle Trauer zu bewaeltigen. Wie in allen meinen Artikel moechte ich auch in diesem Fall nur Denkanstoesse geben und erwarte eure Ergaenzungen und Meinungen in den Kommentaren.

Schi foan, der Berg rief…

…und meine Sehnsucht erwachte. So heftig, dass mich nichts mehr zu Hause hielt.

Cave! Privat, off topic!

Vor 8 Jahren: Letzter Winterurlaub im Brixental/Tirol
Vor 2 Jahren: Ben Nevis in Schottland rief, aber der dortige Wettergott liess es nicht schneien.
Letztes Jahr: Keinen Gedanken dran verschwendet, zu viel zu tun.
Letztes Wochenende: Berichte ueber ideale Wintersportbedingungen im Harz haeufen sich
Vorgestern: Ski gekauft
Gestern: 10:30 Ankunft Talstation Wurmberg/Braunlage, Karte gekauft und hoch zum Gipfel, ein paar Fotos gemacht:

Wurmberg1
Wurmberg2
Wurmberg3

Den Rest des Tages habe ich dann auf Skiern verbracht, ausruhen konnte ich mich waehrend der Liftfahrten.

Fazit: Herrliches Wetter, super Schneeunterlage, gepflegte Pisten, zivile Preise, nette Leute, keine Wartezeiten an den Liften, war ja auch mitten in der Woche. Gut, dass ich auf den Berg gehoert habe. 😀

PS: Mandy hat die Praxis bewacht, Django hat ihr dabei geholfen.

Auch Schnecken tun es

Even snails do it, let’s do it, let’s fall in love!

Zwei geile Schnecken beim Geschlechtsverkehr erwischt und fotografiert.

Es handelt sich um „Speed“ und „Snow“, die sich hier vor aller Augen voellig ungeniert und nur von ihren Trieben gesteuert, zu hemmungslosem, leidenschaftlichem Sex hinreissen lassen.

Wir veroeffentlichen diese Fotos unzensiert und hoffen, dass sie dazu beitragen, bei weiten Teilen der Bevoelkerung Aufklaerung zu einem bisher selbst von Insidern schamhaft verschwiegenen Thema zu bringen:
Dem Austausch von Koerperfluessigkeiten zum Zweck der Fortpflanzung bei Achatschnecken, auch Riesenlandschnecken genannt, hier Archachatina marginata.

Schnecken1
Schnecken2

Mehr zu unseren Tieren erfahrt ihr hier


Rubriken

Februar 2009
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
232425262728